Arbeits- und Gesundheits­schutz

Unsere Leistungen

  • BESTANDSANALYSE BEZOGEN AUF DIE TÄTIGKEITEN DER FACHKRAFT FÜR ARBEITSSICHERHEIT (SIFA)

    Die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Regelbetreuung setzt sich aus zwei Komponenten zusammen, der Grundbetreuung, für die in der Unfallverhütungsvorschrift verbindliche Einsatzzeiten vorgegeben werden, und dem betriebsspezifischen Betreuungsanteil, der von jedem Betrieb selbst zu ermitteln ist. Grundbetreuung und betriebsspezifische Betreuung bilden zusammen die Gesamtbetreuung. Die Einsatzzeiten für die Grundbetreuung hängen von der Zahl der Beschäftigten und der Zuordnung der Betriebsart zu einer Betreuungsgruppe ab. Ebenfalls entscheiden für eine Betreuung als externe Fachkraft für Arbeitssicherheit ist der aktuelle Stand Ihrer Arbeitsschutzorganisation; z.B. die Gefährdungsbeurteilung, das Gefahrstoffmanagement, Stand der Betriebsanweisungen, Einhaltung der Prüf- und Kontrollfristen sowie die Schulungstätigkeit. Um für Ihr Unternehmen daher die passenden Betreuungsleistungen zu ermitteln, werden wir in der Regel im ersten Schritt eine Bestandsanalyse vor Ort oder Online durchführen.

    DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

    KURZBEGEHUNG DES UNTERNEHMENS (1 STANDORT)

    • Durchführung durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit vor Ort
    • Dauer ca. 1 Tag
    • Voraussetzung ist die Bereitstellung aller für die Analyse notwendigen Informationen und Unterlagen

    QUANTITATIVE ANALYSE

    • Ermittlung notwendiger Dokumente insbesondere die Gefährdungsbeurteilung sowie weitere Betriebsanweisungen und Prüfnachweisen
    • Erfassung der vorhandenen Abläufe und Verantwortlichkeiten
    • Erfassung der Beauftragten im Arbeitsschutz
    • Abgleich der derzeitigen Abläufe und Dokumente mit den gesetzlichen Vorgaben (insbesondere dem ASiG, ArbStättV, ArbSchG, BetrSichV, GefStoffV).

    QUALITATIVE ANALYSE

    • Aufbau der Gefährdungsbeurteilung, der Dokumentation und weiterer Elemente
    • Bewertung der Abläufe und Prozess für die Umsetzung der Arbeitsschutzanforderungen
    • Unfallgeschehen und -analyse
    • Stand der Ziele sowie der Maßnahmenübersicht
    • Überprüfung der inhaltlichen Ausgestaltung & Vollständigkeit
    • Ermittlung der Gesamtbetreuungszeit und Erstellung des Leistungsumfangs sowie weitere Handlungsempfehlungen

    ABSCHLUSSBERICHT

    • Erstellung eines Abschlussbericht mit Handlungsempfehlung, grober Projektplanung sowie Empfehlung zur Gesamtbetreuungszeit
    • Präsentation der Ergebnisse
  • BESTANDSANALYSE ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZMANAGEMENT (SOLL-IST-ABGLEICH)

    Wir ermitteln mit Ihnen, wie Sie das Thema Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement bereits in Ihrem Unternehmen mit Leben erfüllen. Dabei haben wir die Anforderungen der Norm ISO 45001 stets im Blick und erfassen an welchen Stellen Sie noch Handlungsbedarf haben, um diese zu erfüllen.

    DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

    KURZBEGEHUNG DES UNTERNEHMENS (1 STANDORT)

    • Durchführung durch einen qualifizierten Berater vor Ort
    • Dauer ca. 1 Tag
    • Voraussetzung ist die Bereitstellung aller für die Analyse notwendigen Informationen und Unterlagen

    QUANTITATIVE ANALYSE

    • Ermittlung notwendiger Verfahren und Dokumente (SOLL)
    • Erfassung vorhandener Abläufe, Verantwortlichkeiten und Dokumente (IST)
    • Abgleich der derzeitigen Abläufe und Verfahrensvorgaben mit den Anforderungen der ISO 45001 (SOLL-IST)

    QUALITATIVE ANALYSE

    • Aufbau der Gefährdungsbeurteilung, der Dokumentation und weiterer Elemente
    • System/Prozess der Umsetzung von Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementaktivitäten
    • Stand der Ziele und Kennzahlen und Maßnahmenübersicht
    • Überprüfung der inhaltlichen Ausgestaltung & Vollständigkeit
    • Ermittlung von Handlungsempfehlungen zur Umsetzung bzw. Optimierung eines Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystems

    ABSCHLUSSBERICHT

    • Erstellung eines Abschlussbericht mit Handlungsempfehlung, grober Projektplanung sowie grober Aufwandsschätzung
    • Präsentation der Ergebnisse 
  • COMPLIANCE-CHECK GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

    Die Gefährdungsbeurteilung ist das federführende Organisationsinstrument, welches Unternehmen durch die Themen des Arbeitsschutzes leitet. Gemeinsam mit unserem
    Partner, der IfG GmbH – Institut für Gesundheit und Management, bieten wir Ihnen eine Basisanalyse Ihrer Gefährdungsbeurteilung an.    

      DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

      KURZBEGEHUNG DES UNTERNEHMENS (1 STANDORT)

      • Durchführung durch ein qualifizierten Berater vor Ort
      • Dauer 4-6 Stunden
      • Voraussetzung ist die Bereitstellung aller für den Check notwendigen Unterlagen

       

      QUANTITATIVE ANALYSE

      • Ermittlung notwendiger Gefährdungsbeurteilungen (SOLL)
      • Ermittlung des Status Quo (IST)
      • GAP-Analyse (SOLL-IST)

      QUALITATIVE ANALYSE

      • Aufbau der Gefährdungsbeurteilungen (SOLL)
      • System/Prozess der Gefährdungsbeurteilungen
      • Stand der Risikoanalyse und Maßnahmenübersicht
      • Check der inhaltlichen Ausgestaltung & Vollständigkeit

      ABSCHLUSSBERICHT

      • Erstellung eines Abschlussberichts mit Handlungsempfehlung
    • ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZMANAGEMENT NACH ISO 45001:2018

      Wir erarbeiten mit Ihnen Schritt für Schritt die normkonforme Umsetzung des Managementsystems für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SGA-MS) nach ISO 45001.

      DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

      MITARBEITERSCHULUNGEN

      • Schulungsplanung und -durchführung
      • Kurzinformationen
      • Halb- oder ganztägige Schulungen/Workshops

       

      KOMMUNIKATION

      • Inhaltliche Entwicklung von Mitarbeiterinformationen (u.a Aushänge, Intranet, Zeitschrift, Flyer)
      • Koordination externer Kommunikation

      RECHTSKATASTER

      • Erstellen eines Energierechtskatasters
      • Regelmäßige Aktualisierung der Vorschriften
      • Unterstützung bei der Bewertung der Vorschriften auf Relevanz

      EXTERNE AUDITS

      • Begleitung der externen Audits als Fachberater

      DOKUMENTATION

      • Entwicklung/Anpassung der Vorgabedokumentation
      • Abgleich der Dokumentation auf Normkonformität

      GEFÄHRDUNGS­ERKENNUNG

      • Erarbeitung der A & G-Aspekte und deren Auswirkungen
        (Risikobewertung und Lenkungsmaßnahmen)
      • Erarbeitung konkreter und messbarer Kennzahlen

      MANAGEMENTBEWERTUNG

      • Aufbereitung der Eingabeparameter
      • Präsentation und Kommunikation

      INTERNE AUDITS

      • Auditplanung und -durchführung
      • Auditdokumentation

      RISIKOBEWERTUNG

      • Erarbeitung von Werkzeugen und Mechanismen des Risikomanagements
      • Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen

      IMPLEMENTIERUNG UND PROJEKTMANAGEMENT

      • Schaffung von Strukturen und Prozessen entsprechend den Normanforderungen
      • Bereitstellung von Hilfsmitteln und Methoden zur Umsetzung der Normanforderungen
      • Unterstützung der Aufrechterhaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystems als Fachberater oder in der Funktion des externen Beauftragten
      • Unterstützung bei der Projektplanung und -durchführung (Aufgaben, Termine, Verantwortlichkeiten)
    • BETREUUNG ALS EXTERNE FACHKRAFT FÜR ARBEITSSICHERHEIT (SIFA)

      Die Aufgaben der Sifa sind im „Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit“ (ASiG §6) sowie im §2 der Unfallverhütungsvorschrift ”Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit” (DGUV Vorschrift 2) festgelegt. Im Rahmen der Betreuung differenzieren wir nach der Grundbetreuung sowie der betriebsspezifischen Betreuung.

      DIE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

      GRUNDBETREUUNG (nach ASiG sowie DGUV Vorschrift 2)

      • Unterstützung des Arbeitgebers in allen Fragen zur Arbeitssicherheit einschließlich der menschengerechten Gestaltung des Arbeitsplatzes.
      • Beratung des Arbeitgebers sowie der Führungskräfte
      • Überprüfung von Betriebsanlagen und technischen Arbeitsmitteln
      • Regelmäßige Begehungen der Arbeitsstätten
      • Analyse des Unfallgeschehens
      • Mitwirkung bei den Schulungen

      BETRIEBSSPEZIFISCHE BETREUUNG

      • Analyse weiterer Betreuungsleistungen, die sich aus der Gefährdungsbeurteilung, betrieblichen Veränderungen sowie aus den im Betrieb durchgeführten Aktionen, Programmen und Maßnahmen ergeben haben
      • Umsetzung der vereinbarten betriebsspezifischen Erfordernisse
    • KOMPETENZERWEITERUNG UND ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

      Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz stets aktuell zu halten. Dazu bieten wir verschiedene Formate an, welche Sie in unserem Bereich der Akademie näher einsehen können. Ob virtuell, in Ihren oder in unseren Räumen - viele Umsetzungsmöglichkeiten sind denkbar. Gemeinsam mit Ihnen legen wir die Art der Veranstaltung, den Zeitraum, das Thema sowie den Ort fest. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung möglicher Themen, aus denen wir für die Ausgestaltung Ihrer Veranstaltung schöpfen können.

      MÖGLICHE THEMEN IM ÜBERBLICK

      ANFORDERUNGEN AN EIN ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZMANAGEMENTSYSTEM NACH ISO 45001

      • Grundsätzliche Erläuterung zu den Anforderungen an ein Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystem nach Norm
      • Aufbau der Norm – High Level Structure (HLS) und PDCA-Kreislauf
      • Vorgehensweise zu Aufbau und Aufrechterhaltung des Systems
      • Zertifizierungsverfahren

      ERSTELLUNG VON GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNGEN

      • Rechtliche Anforderungen
      • Ablauf- und Ressourcenplanung
      • Prozessgestaltung
      • Vorstellung und Erarbeitung von praktischen und individuellen Umsetzungsvarianten
      • Erarbeitung von Fragestellungen, die es im Rahmen der Umsetzung zu beantworten gilt

      FORTBILDUNG INTERNER AUDITOREN

      • Fachkompetenz zur ISO 45001
      • Methodenkompetenz zu Planung, Organisation und Durchführung von internen Audits nach ISO 19011
      • Erarbeitung von Auditfragen
      • Bearbeitung verschiedener Auditsituationen
      • Auditdokumentation
      • Kommunikation im Audit

    Fachexperten

    VOLKER SONNTAG

    TÄTIGKEITSBEREICHE
    Auditor und Fachberater im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz
    Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa)
    Trainer / Referent

    SUSANNE REGEN-SONNTAG

    TÄTIGKEITSBEREICHE
    Auditorin im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz

    Termine

    • Termin: 10.02.2023 SEMINAR | TÜV SÜD Akademie | Die ISO 45001:2018

      COUNTDOWN
      136d 14h 36m

      Beschreibung:

      Mit aktuellem Normenwissen das Managementsystem für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit optimieren

      Der weltweit gültige Standard ISO 45001:2018 formuliert Anforderungen an ein "Managementsystem für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SGA)". Die Norm zeigt darüber hinaus geeignete Instrumente und Maßnahmen zur Umsetzung der Forderungen auf. Im Seminar lernen Sie die detaillierten Anforderungen der ISO 45001:2018 kennen und erhalten praxisorientierte Tipps zur Umsetzung und Verbesserung Ihres SGA-Managementsystems.

      Inhalte:

      • Die Anforderungen der ISO 45001:2018
      • Interpretation der Normenforderungen für die Praxis
      • Herausforderungen und Chancen
      • Instrumente und Maßnahmen im Managementsystem für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

      Nähere Informationen und Anmeldungen bitte unter: www.tuvsud.com

      Veranstalter:

      TÜV SÜD Akademie GmbH

      Veranstaltungsort:

      Dresden

      Dauer:

      1 Tag

      Bei diesem 1-tägigen Seminar am 10.02.2023 sind wir als Referenten tätig. Anmeldungen erfolgen daher direkt über den Veranstalter (TÜV SÜD Akademie GmbH).

      REFERENTEN

      Referent: Volker Sonntag

      Volker Sonntag

      Fachberatung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Energiemanagement

      Diplom-Ingenieur (FH) (Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik)
      Fachkraft für Arbeitssicherheit

      QUALIFIKATIONEN
      Projektmanager | Auditor für Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nach ISO 45001 (IfG GmbH) | Energiemanager (IHK) | Energieauditor nach DIN EN 16247 (BAFA) | Zulassung für das Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand | Energiemanagementbeauftragter (TÜV SÜD) | Systemischer Coach (Broschell Mediation)

    • Termin: 29.03.2023 SEMINAR | TÜV SÜD Akademie | Sicherheitsbeauftragter - Grundlehrgang (§ 22 SGB VII)

      COUNTDOWN
      183d 13h 36m

      Beschreibung:

      Unfall- und Gesundheitsgefahren frühzeitig erkennen

      In Unternehmen mit regelmäßig mehr als zwanzig Beschäftigten ist der Unternehmer zur Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten verpflichtet – das verlangt das Sozialgesetzbuch VII in § 22. Wie viele, das richtet sich nach der Zahl der Beschäftigten und den bestehenden Unfall- und Gesundheitsgefahren. Auch die zeitliche, räumliche und fachliche Nähe des zuständigen Sicherheitsbeauftragten zu den Beschäftigten sind Kriterien für die Bestimmung der notwendigen Zahl von Sicherheitsbeauftragten. Der Sicherheitsbeauftragte leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Steigerung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes im Unternehmen: Er hat die Aufgabe, den Unternehmer bzw. seinen Vorgesetzten in seinem Umfeld bei der Umsetzung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz zu unterstützen. In dieser Schulung erhalten Sie in zwei Tagen das für diese verantwortungsvolle Aufgabe notwendige Rüstzeug: Unsere Experten informieren Sie über die rechtlichen Grundlagen des Arbeitsschutzes und Ihre Aufgaben als Sicherheitsbeauftragter. Sie erhalten eine Einführung in die sicherheitstechnischen Einrichtungen, lernen die wichtigsten Gesundheitsgefahren und Unfallarten kennen und schätzen die Bedeutung und den Aufbau von betrieblichen Sicherheitsprogrammen professionell ein. Durch die praxisbezogene Vermittlung der Inhalte und zahlreicher Fallstudien sind Sie in der Lage, das Gelernte unmittelbar in Ihrem beruflichen Alltag anzuwenden.

      Inhalte:

      • Rechtsstruktur und Regelwerk im Arbeitsschutz
      • Grundpflichten und Funktionen im Arbeitsschutz
      • Stellung und Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten
        • gemäß § 22 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII)
        • gemäß § 20 DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention
      • Unfallursachen, Unfallarten, Unfallmeldung
      • Erkennen von Gefährdungen und Rahmenbedingungen zur Gefährdungsbeurteilung
      • Auswahl und Anwendung Persönlicher Schutzausrüstung (PSA)
      • Gefährdungen durch Lärm und Schutzmaßnahmen
      • Erste Hilfe im Betrieb
      • Betrieblicher Brandschutz
      • Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen

      Nähere Informationen und Anmeldungen bitte unter: www.tuvsud.com

      Veranstalter:

      TÜV SÜD Akademie GmbH

      Veranstaltungsort:

      Dresden

      Dauer:

      2 Tage

      Bei diesem 2-tägigen Seminar vom 29.03. - 30.03.2023 sind wir als Referenten tätig. Anmeldungen erfolgen daher direkt über den Veranstalter (TÜV SÜD Akademie GmbH).

      REFERENTEN

      Referent: Volker Sonntag

      Volker Sonntag

      Fachberatung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Energiemanagement

      Diplom-Ingenieur (FH) (Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik)
      Fachkraft für Arbeitssicherheit

      QUALIFIKATIONEN
      Projektmanager | Auditor für Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nach ISO 45001 (IfG GmbH) | Energiemanager (IHK) | Energieauditor nach DIN EN 16247 (BAFA) | Zulassung für das Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand | Energiemanagementbeauftragter (TÜV SÜD) | Systemischer Coach (Broschell Mediation)

    • Termin: 02.05.2023 SEMINAR | TÜV SÜD Akademie | Sicherheitsbeauftragter - Fortbildung gemäß § 20 DGUV Vorschrift 1

      COUNTDOWN
      217d 13h 36m

      Beschreibung:

      Weiterbildung für Sicherheitsbeauftragte

      Aktuelles Fachwissen und die praxisorientierte Umsetzung des Wissens sind entscheidend für die erfolgreiche Arbeit als Sicherheitsbeauftragter. Nicht nur die Arbeitswelt selbst, sondern auch der Arbeits- und Gesundheitsschutz sind einem permanenten Wandel ausgesetzt: Gesetzliche Neuerungen sowie neue Erkenntnisse zum Arbeitsschutz versuchen der Dynamik unserer Zeit gerecht zu werden. Diese Veränderungen beeinflussen auch die Tätigkeit der Sicherheitsbeauftragten und führen zu Fragen wie: Kenne ich die wesentlichen arbeitsschutzrechtlichen Neuerungen bzw. Änderungen für meine Tätigkeit? Unterstütze ich meine Kollegen und Vorgesetzten richtig? In der eintägigen Fortbildung soll keine Frage offen bleiben. Unsere Fachreferenten stehen Ihnen mit Kenntnissen aus den verschiedensten Branchen aller Betriebsgrößen zur Verfügung. Im Fokus steht das Erkennen von Unfall- und Gesundheitsgefahren und die Nennung geeigneter Schutzmaßnahmen. Neben der Wissensvermittlung haben Sie Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

      Inhalte:

      • Erfahrungsaustausch und Rolle des Sicherheitsbeauftragten
      • Motivation zum Arbeitsschutz
      • Anforderungen und Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung für die erfolgreiche Tätigkeit des Sicherheitsbeauftragten
      • Betriebssicherheitsverordnung
      • Aktuelles aus dem Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz

      Nähere Informationen und Anmeldungen bitte unter: www.tuvsud.com

      Veranstalter:

      TÜV SÜD Akademie GmbH

      Veranstaltungsort:

      Dresden

      Dauer:

      1 Tag

      Bei diesem 1-tägigen Seminar am 02.05.2023 sind wir als Referenten tätig. Anmeldungen erfolgen daher direkt über den Veranstalter (TÜV SÜD Akademie GmbH).

      REFERENTEN

      Referent: Volker Sonntag

      Volker Sonntag

      Fachberatung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Energiemanagement

      Diplom-Ingenieur (FH) (Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik)
      Fachkraft für Arbeitssicherheit

      QUALIFIKATIONEN
      Projektmanager | Auditor für Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nach ISO 45001 (IfG GmbH) | Energiemanager (IHK) | Energieauditor nach DIN EN 16247 (BAFA) | Zulassung für das Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand | Energiemanagementbeauftragter (TÜV SÜD) | Systemischer Coach (Broschell Mediation)

    • Termin: 04.07.2023 SEMINAR | TÜV SÜD Akademie | Unterweisungen erfolgreich und nachhaltig durchführen

      COUNTDOWN
      280d 13h 21m

      Beschreibung:

      Beschäftigte informieren und motivieren

      Unterweisungen sind nicht nur gesetzlich gefordert (§ 4 ArbSchG), sondern sie sind eine der wichtigsten präventiven Maßnahme für den wirksamen betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz. Denn sichere Betriebsabläufe sind nicht allein durch sichere Maschinen zu realisieren. Entscheidend für die Arbeitssicherheit ist das Verhalten der Beschäftigten. Mitarbeiter, die von der Notwendigkeit und dem Sinn der Maßnahmen überzeugt sind, halten diese ein und unterstützen sie. Erst, wenn die Beschäftigten alle Informationen zu den mit ihrem Arbeitsplatz verbundenen Gefahren haben sowie die wirksamen Schutzmaßnahmen kennen, können sie sich entsprechend verhalten. Es gibt jede Menge Anlässe und noch viel mehr Themen für die betrieblichen Unterweisungen. Unterweisungsthemen ergeben sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Entscheidend für den Erfolg ist die Art der Unterweisung. Das Ziel dieses Seminares ist es, Ihnen Handlungshilfen zu geben, so dass Sie mit wenig Aufwand und effektiv selbst Unterweisungen planen und durchführen können. Sie erfahren im Seminar, wie der Aufbau und die Inhalte fachkundig dargestellt werden. Aber auch das Thema Wirksamkeit der Unterweisung kommt nicht zu kurz: Sie erhalten praktische und effektive Tipps zu verschiedenen Methoden und Medien für eine nachhaltige Unterweisung. Von unseren Arbeitsschutzexperten erfahren Sie, wie Sie Ihre Kollegen aktiv in die Erfüllung dieser Unternehmerpflicht einbinden können und wie Sie Interesse an sicherheitsgerechtem Verhalten fördern. In einer abschließenden Übung können Sie Ihr Erlerntes sofort anwenden. Außerdem erhalten Sie Vorschläge zur rechtssicheren Dokumentation.

      Inhalte:

      • Rechtliche Grundlagen und Pflichten zur Unterweisung
        • Anlässe zur Unterweisung
        • Berücksichtigung besonders schutzbedürftiger Personen
        • Dokumentation
      • Unfallursachen und Unterweisung
      • Entstehen von Verhalten
        • Lerngesetze
      • Grundlagen der Unterweisung
        • Lösungsorientiertes Kommunizieren
      • Unterweisungsmethoden
      • Unterweisung mit neuen Medien

      Nähere Informationen und Anmeldungen bitte unter: www.tuvsud.com

      Veranstalter:

      TÜV SÜD Akademie GmbH

      Veranstaltungsort:

      Dresden

      Dauer:

      1 Tag

      Bei diesem 1-tägigen Seminar am 04.07.2023 sind wir als Referenten tätig. Anmeldungen erfolgen daher direkt über den Veranstalter (TÜV SÜD Akademie GmbH).

      REFERENTEN

      Referent: Volker Sonntag

      Volker Sonntag

      Fachberatung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Energiemanagement

      Diplom-Ingenieur (FH) (Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik)
      Fachkraft für Arbeitssicherheit

      QUALIFIKATIONEN
      Projektmanager | Auditor für Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nach ISO 45001 (IfG GmbH) | Energiemanager (IHK) | Energieauditor nach DIN EN 16247 (BAFA) | Zulassung für das Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand | Energiemanagementbeauftragter (TÜV SÜD) | Systemischer Coach (Broschell Mediation)

    • Termin: 14.07.2023 SEMINAR | TÜV SÜD Akademie | Gefährdungsbeurteilungen - Grundlagen für den systematischen Arbeitsschutz

      COUNTDOWN
      290d 13h 21m

      Beschreibung:

      Verpflichtung gemäß § 5 Abs. 1 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

      Der Arbeitgeber ist ab dem ersten Mitarbeiter verpflichtet, grundsätzlich vor Beginn der Arbeiten und in ausreichenden Abständen die Arbeitsbedingungen zu bewerten, Gefährdungen zu minimieren und Maßnahmen zur Verbesserung durchzuführen. Er kann die Gefährdungsbeurteilung selbst durchführen oder fachkundige Personen beauftragen. Wichtig ist, dass die Dokumentation juristisch nachvollziehbar die Erfüllung der Sorgfaltspflichten, bezogen auf Arbeitsmittel oder Gefahrstoffe, nachweist. In diesem Lehrgang erlernen Sie eine praxisorientierte Methodik zur Durchführung der Gefährdungsanalyse. Neben dem Arbeitsschutzgesetz fließen dabei auch die Forderungen weiterer Arbeitsschutzvorschriften in die Analyse mit ein, wie unter anderem die BetrSichV, die DGUV Vorschrift 1 und die GefStoffV. Nach Abschluss des Lehrgangs sind Sie in der Lage, die erforderlichen Beurteilungen in Ihrem Betrieb effektiv zu planen, kostengünstig durchzuführen und zu dokumentieren.

      Inhalte:

      • Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung in der Praxis
      • Grundpflichten des Arbeitgebers
      • Begriffe und rechtliche Anforderungen
      • Vorgehensweise bei der Gefährdungsbeurteilung
      • Durchführung Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz
      • Durchführung Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung
      • Gefährdungsbeurteilung – Musterlösungen
      • Dokumentation, Wirksamkeitskontrolle
      • Last Minute Risk Analysis (LMRA)

      Nähere Informationen und Anmeldungen bitte unter: www.tuvsud.com

      Veranstalter:

      TÜV SÜD Akademie GmbH

      Veranstaltungsort:

      Dresden

      Dauer:

      1 Tag

      Bei diesem 1-tägigen Seminar am 14.07.2023 sind wir als Referenten tätig. Anmeldungen erfolgen daher direkt über den Veranstalter (TÜV SÜD Akademie GmbH).

      REFERENTEN

      Referent: Volker Sonntag

      Volker Sonntag

      Fachberatung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Energiemanagement

      Diplom-Ingenieur (FH) (Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik)
      Fachkraft für Arbeitssicherheit

      QUALIFIKATIONEN
      Projektmanager | Auditor für Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nach ISO 45001 (IfG GmbH) | Energiemanager (IHK) | Energieauditor nach DIN EN 16247 (BAFA) | Zulassung für das Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand | Energiemanagementbeauftragter (TÜV SÜD) | Systemischer Coach (Broschell Mediation)

    weitere Termine

    News

    • September 2022Neue Unternehmensnummer für Mitglieder einer Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse

      Alle Unternehmen in Deutschland, die Mitglied einer Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse sind, erhalten zum 1. Januar 2023 eine neue Unternehmensnummer. Sie ersetzt die bisherige Mitgliedsnummer. Unter dem Link www.unfallkasse-berlin.de/service/archiv-meldungen/detail/umstellung-auf-eine-neue-unternehmensnummer-2023 wird er Umstellungsprozess sowie die Zusammensetzung der neuen Mitgliedsnummer erläutert. [Quelle: DGUV]

    • September 2022Neuauflage: DGUV Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen

      Das DGUV-Standardwerk "DGUV Grundsätze für arbeitsmedizinische Untersuchungen" für die Arbeitsmedizin wurde in einer Neuauflage veröffentlicht. Die neue Information heißt "DGUV Empfehlungen für arbeitsmedizinische Beratungen und Untersuchungen" und wurde konzeptionell und strukturell aktualisiert.

      Die DGUV Empfehlungen richten sich in erster Linie an Betriebsärztinnen und Betriebsärzte. Das praxisnahe Werk soll sie bei der inhaltlichen Gestaltung von arbeitsmedizinischen Beratungen und Untersuchungen unterstützen. Neu im Vergleich zum Vorgängerwerk ist die getrennte Darstellung von Vorsorge und Eignung. Während erstere der Verhütung und frühzeitigen Erkennung von arbeitsbedingten Erkrankungen dient, sollen Eignungsbeurteilungen die Frage beantworten, ob Beschäftigte mit ihren physischen und psychischen Fähigkeiten die zu erledigenden Tätigkeiten ausüben können. Die Empfehlungen im Vorsorgeteil der Neuauflage sind nach Vorsorgeanlässen gegliedert und können von Medizinerinnen und Medizinern für die Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge herangezogen werden. Die Empfehlungen wurden in interdisziplinären Teams aus Arbeitsmedizinerinnen und -medizinern aus Praxis und Wissenschaft, Fachleuten anderer medizinischer und auch technischer Sachgebiete sowie Sachverständigen der Unfallversicherungsträger in enger Abstimmung mit den Sozialpartnern erarbeitet. Sie basieren auf dem allgemein anerkannten Stand der Arbeitsmedizin, besitzen jedoch keine Rechtsverbindlichkeit. [Quelle: DGUV]

    • Mai 2022SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung und SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel treten außer Kraft

      Am 25. Mai 2022 tritt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung außer Kraft. Mit ihr endet ebenfalls der Anwendungsbereich der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel.

      Der Wegfall von Verordnung und Regel eröffnet den Arbeitgebenden nun deutlich mehr Entscheidungsspielraum. Er entbindet sie jedoch nicht von der grundsätzlichen Pflicht, Ansteckungsrisiken im Arbeitsschutz im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung (GBU) zu berücksichtigen.

      Darüber hinaus kann sich die Notwendigkeit von Infektionsschutzmaßnahmen aus landes- oder bundesrechtlichen Regelungen für bestimmte Tätigkeiten oder Branchen ergeben. So sollte immer die aktuelle Lage in der Region beachtet werden. Des Weiteren sind auch Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit besonders schutzbedürftiger Beschäftigtengruppen in der GBU zu berücksichtigen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

      Mit Blick auf die noch ungewisse Situation nach den Sommermonaten ist es ratsam, sich auf eine mögliche neue Infektionswelle vorzubereiten. Dazu zählen z.B. die vorsorgliche Beschaffung von Corona-Test und Masken; auch sollte berücksichtigt werden, dass die Durchführung von größeren Veranstaltungen mit einem Risiko verbunden ist.

    • Mai 2022Umfangreiche Anpassungen der Arbeitsstättenrichtlinien (ASR) realisiert

      Der Ausschuss für Arbeitsstätten (ASTA) hat die Technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR A1.5 "Fußböden", ASR A1.8 "Verkehrswege", ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge" sowie die ASR A3.4/7 "Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme" überarbeitet und an den Stand der Technik angepasst. Zudem wurde die ASR A3.4 "Beleuchtung" infolge der 2016 aktualisierten Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) in Bezug auf die geänderte Definition des Begriffs "Arbeitsplatz" (seitdem ohne zeitliche Begrenzung) angepasst. Die ASR A1.3 "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung" wurde infolge der Überarbeitung der ASR A2.3 und ASR A3.4/7 formal bzgl. lichttechnischer Anforderungen an langnachleuchtende Sicherheitszeichen und Anforderungen an die Gestaltung des Flucht- und Rettungsplanes ergänzt, zudem wurden neue Rettungszeichen eingefügt. Aufgrund der Änderung des Titels von bisher ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" zu ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge" wurden in nachfolgenden ASR bestehende Verweise auf diese ASR entsprechend angepasst und, sofern notwendig, weitere formale Anpassungen vorgenommen: ASR V3a.2, ASR A1.2, ASR A1.3, ASR A1.5, ASR A1.6, ASR A2.1, ASR A2.2, ASR A4.2, ASR A4.3 und ASR A5.2. In der ASR A2.1 "Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen" wurden zudem in Abstimmung mit der ASR A1.8 Regelungen für Teilbereiche einer Baustelle eingefügt, die im Zuge des Baufortschritts wechselnd als Arbeitsplatz oder Verkehrsweg festgelegt werden. Die ASR A1.5 "Fußböden" wurde parallel grundlegend überarbeitet und aktualisiert.

      Die wichtigsten Änderungen und Anpassungen in der Übersicht:

      • ASR A 1.8 „Verkehrswege“
        • Die lichten Mindestbreiten für Verkehrswege sowie Durchgängen und Türen wurden angepasst.
        • Die lichten Höhen für Verkehrswege sowie an Türen und Toren wurden angepasst.
        • Beschäftigte an ungesicherten Laderampen müssen über die Gefährdung unterwiesen werden.
        • Anpassung der Verkehrsbreite auf Baustellen von 0,5 auf 0,6 m.
        • Pflicht zur angemessenen Einrichtung und Unterweisung von Baustellenbereichen bei wechselnder Festlegung von Bereichen als Arbeitsplatz oder Verkehrsweg im Zuge des Baufortschritts.
        • Schutzmaßnahmen gegen Abkommen in Baugruppen oder Gräben bei Nutzung als Verkehrsweg.
      • ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge“
        • Umbenennung in „Haupt- und „Nebenfluchtweg“ (früher: „erster“ und „zweiter Fluchtweg“.
        • Aufzüge sind als Teil des Fluchtweges unzulässig, es sei denn, der Aufzug ist zum Zweck der Flucht und Rettung insbesondere für Menschen mit Behinderungen im Gefahrenfall zulässig und geeignet (bauordnungsrechtlichen Verfahrens erforderlich).
        • Anforderung an Sammelstellen (2 Personen pro m2, sicher begehbare Fläche, dauerhaft verfügbar, keine Behinderung von Feuerwehr und Rettungsdiensten, Berücksichtigung von Gefährdungen auf dem Weg).
        • Anpassung der Mindestbreiten von Hauptfluchtwegen.
        • Anforderung an Treppen als Fluchtwege (Treppenläufe, Stufenabmessungen und Innendurchmesser).
        • Festlegung der Mindestbreiten von Treppen mit anschließenden Hauptfluchtwegen sowie von Durchgängen und Türen im Verlauf von Hauptfluchtwegen nach Treppen.
        • Verbot von Ausgleichsstufen in Hauptfluchtwegen.
        • Notwendigkeit und Gestaltung eines Nebenfluchtwegs.
        • Anpassung der Anforderungen an Türen und Tore im Fluchtweg.
        • Anforderungen an die Kennzeichnung von Fluchtwegen/Notausgängen (langnachleuchtend, Höhe der Kennzeichnung).
        • Hinweise zu Unterweisung und Evakuierungsübungen.
        • Ergänzung um Abschnitte aus der abgelösten ASR A3.4/7 (Sicherheitsleitsystem, Sicherheitsbeleuchtung, abweichende/ergänzende Anforderungen für Baustellen).
      • ASR A1.5 „Fußböden“
        • Begrenzung der Unterscheide zwischen Rutschhemmungen angrenzender Fußbodenoberflächen.
        • Aufnahme der Definition von Steharbeit (mind. 4 Stunden ohne/mit geringen Ausgleichsbewegungen.
        • Kennzeichnung nicht durchtrittsicherer Bereiche auf Baustellen bei temporärer Abdeckung.
      • ASR A1.3 „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“
        • Anpassung der Definition von und Anforderungen an langleuchtende Sicherheitszeichen.
        • Gestaltungsgrundsätze für Flucht- und Rettungspläne.
      • ASR A3.4 „Beleuchtung“
        • Notwendigkeit von und Anforderungen an Sicherheitsbeleuchtung.
        • Anforderungen an Betrieb, Instandhaltung und Prüfung von Sicherheitsbeleuchtung.
        • Abweichende und ergänzende Anforderungen an Baustellen.

      Die überarbeiteten ASR können Sie unter folgendem Link nachlesen: https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/ASR/ASR.html         

      Hinweis zur ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge“: Es besteht kein direkter Handlungsanlass; die Anforderungen des veränderten Platzbedarfs sind bei Neu- oder Umbauplanungen sowie bei wesentlichen Erweiterungen zu berücksichtigen.

    • April 2022Unfallversicherung schützt auch Fahrgemeinschaften

      Der Versicherungsschutz von Arbeitnehmer*innen auf dem Weg zur Arbeit unterliegt umfangreichen Regelungen. Bislang nicht ganz eindeutig war jedoch, ob und unter welchen Voraussetzungen der Versicherungsschutz gegeben ist, wenn für den Weg zur Arbeit Fahrgemeinschaften gebildet werden. Hierzu hat sich die BG ETEM jetzt in einer Pressemeldung geäußert und klargestellt, dass auch Mitglieder einer Fahrgemeinschaft unfallversichert sind.

      Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz gilt …

      • … auch dann, wenn die Mitglieder der Fahrgemeinschaft nicht immer zusammenfahren.
      • … auch dann, wenn die Mitglieder der Fahrgemeinschaft nicht alle von einem gemeinsamen Treffpunkt starten.
      • … nur dann, wenn alle Mitglieder der Fahrgemeinschaft gesetzlich unfallversichert sind.

      Auch für Fahrgemeinschaften gilt jedoch, dass die gefahrene Strecke nicht unnötig verlängert werden soll. Die Reihenfolge der Abholungen bzw. des Absetzens der einzelnen Mitglieder sollte dementsprechend geplant werden. Stauumfahrungen beispielsweise, sind gestattet und haben keine negativen Auswirkungen auf den Versicherungsschutz. Auch wenn sich durch die Umfahrung die Wegstrecke verlängert.

      Wird die Fahrt jedoch für einen privaten Grund unterbrochen, erlischt der Versicherungsschutz und tritt auch dann erst wieder in Kraft, wenn der ursprüngliche Weg zum Ziel wieder aufgenommen wird.

    weitere News

    Partnerschaften

    Die IfG GmbH (Institut für Gesundheit und Management) bietet ihren Kunden in den Bereichen Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und Gesundheitsmanagement individuelle Dienstleistungen an.

    Durch die Zusammenfassung mit unseren Themenfeldern in den Bereichen Energie, Umwelt und Qualität können so Unternehmen jeder Größe und Branche in den genannten Dienstleistungsbereichen eine umfassende Beratungsleistung erhalten.